Lilypie Erster Geburtstag Ticker
                  

                  

 

                  

 

Hallo,

ich bin Corinne und mein Sohnemann heißt Carl Jonathan. Er ist ein echtes Wunschkind  .  Nach dem Absetzen der Pille hat es auch sofort geklappt und "wir" waren schwanger. Ich hatte eine sehr schöne Schwangerschaft ohne Komplikationen und dicke Beine. Der errechnete Geburtstermin war der 10.12.2007.

 

Aber der kam näher und näher und nix passierte. Gar nix. Und dann kam der 10. und der 11. und der 12. Dezember und es ging los. Ich hatte vormittags noch einen Termin zum CTG und die FÄ sah die ersten Wehen. Ich spürte nur so ein leichtes Ziehen im Rücken (hatte ich mir ganz anders vorgstellt!!). Das wurde bis abends dann auch nicht doller und so richtig hatte ich auch nicht das Gefühl, dass da was passiert. Um 21:00 Uhr wurde es dann doch etwas stärker und wir gingen eine Runde im Dorf spazieren - das tat mir wirklich gut. Dann setzte ich mich in die Wanne um zu sehen, ob die Wehen davon stärker wurden oder schwächer. Es blieb eigentlich wie es war und wir beschlossen erstmal ins Bett zu gehen. So richtig an Schlaf war allerdings nicht zu denken. Um 1:00 wurden die Wehen dann doch häufiger und wir beschlossen ins KH zu fahren. Wenn nix ist, dann schicken die uns halt wieder heim, dachten wir! Aber nix war: ohne jegliche Untersuchung, CTG oder sonst was wurden wir direkt aufgenommen, ich wurde rasiert und bekam den einlauf. das fand ich dann schon bissl fix und roch nach Abfertigung. Meine Stimmung war dementsprechend und das hat wohl mein Sohnemann auch gemerkt. Na ja, es tat sich also erstmal nicht viel, außer das die Wehen bisschen heftiger und häufiger wurden. Der Muttermund war erst bei 1 cm - mpfh.

Die Hebamme hat mir dann Badewasser eingelassen um die Wehen voranzubringen und was war - keine Veränderung. Stattdessen ging nun der Stress los. Ich lag ewig in der Wanne , weil die Hebi mit ner anderen EB zu tun hatte. Und so ging das immer weiter. Im Kreissaal hörte ich schon das Baby aus dem anderen Kreissaal schreien und das Nächste und das Nächste. 3 Frauen haben mich überholt!!! Und die Hebi hatte dadurch für mich keine Zeit. Sie sprang nur manchmal durch den Kreissaal und guckte kurz ob ich noch da bin Ach ja, Schichtwechsel war ja auch noch zwischendrin. Und als es dann so langsam immer doller wurde, wurde ich gefragt, wie ich den gern entbinden möchte - ich wollte schon immer gern auf den Hocker  - liegen war gar nich gut! Na ja! Dann war ich da und es ging nicht so schnell voran, wie die dachten. Zwischendrin legten sie noch eine Sonde direkt an Jonathans Köpfchen (ohne groß zu fragen!), weil sie dachten die Herztöne fallen ab - aber alles gut. Kaum hatte ich mir's gemütlich gemacht musste ich wieder runter und rauf aufs Bett und auf die Seite legen - das tat weh - ich wollte stehen oder so! Dann auf den Rücken - auf die Seite, bis ich wieder auf den Hocker durfte. Dann kam auch mal die Frauenärztin langgehuscht. Irgendwie ging das denen alles zu langsam (Mein Mann bekam nur mit, das ein Kaiserschnitt reinkommen sollte - also zeitdruck). Ich musste dann wieder auf das Bett und bekam (vermutlich) den Wehentropf, obwohl mir von Glucose erzählt wurde (alles wieder ohne zu fragen - ist das normal?). Ich war ja eh nicht in der Lage groß nachzudenken. Das letzte Stück ging dann irgendwie so schnell, das ich nun (8 Monate danach) gar nicht mehr richtig weiß, wie es war. Presswehen hatte ich schon ne Weile - irgendwie viel zu viele dachte ich. Schließlich beschlossen sie (wg. Zeitdruck?) dem Kleinen Mann etwas nachzuhelfen. Ich wurde geschnitten und die FÄ hockte hinter mir und presste von oben auf meinen Bauch bis die Hebi ihr zu verstehen gab, dass sie aufhören muss (hat wieder nur mein Mann mitgekriegt!), weil die Nabelschnur einmal um den Hals gewickelt war! Na gut, der Kopf war draußen und mit der nächsten Wehe auch der Rest. Hier wird mein Erinnerungsvermögen wieder klarer: Unser kleiner Knuffelbär wurde mir auf den Bauch gelegt und ich weiß nur noch, dass ich keine Schmerzen mehr verspürte. Dass mein Mann die Nabelschnur durchschnitt habe ich gar nicht richtig mitgekriegt. Nach bissl kuscheln udn beschnuppern wurde er erstmal bissl eingepackt und ich genäht - ich war trotz Schnitt noch gerissen: Dammriss dritten Grades. As die fertig waren und wir unsern Jonathan wieder bekamen trank er kurz und von mir fiel der ganze Stress ab, den diese Geburt mit sich gebracht hatte. Ich gehe nicht wieder in ein/dieses KH zum Entbinden, das weiß ich!

 

Mein Mann konnte die ganze Zeit bei mir bleiben - wir hatten ein Familienzimmer. Nach 6 Tagen (wg. Dammriss) durften wir endlich nach Hause.


Werbung